Kostenlose Lieferung ab €29.00 | Kauf auf Rechnung, Überweisung, Kreditkarte PayPal und weitere!

Matcha Beeren Fitness-Shake

MATCHA FITNESS-SHAKE MIT BEEREN

Eiweiß-Shakes adé! Eine gesunde und vor allem natürliche Alternative zu fertig gemischten Eiweiß-Pulver-Shakes aus der Tüte ist dieses Rezept für Matcha Shake mit Buttermilch und leckeren Beeren. Ob für einen Frischekick am Morgen oder nach einem intensiven Sport-Training, dieser Matcha Shake füllt den eigenen Energietank im Nu wieder auf.

REZEPT FÜR MATCHA SHAKE MIT BEEREN – ZUTATEN FÜR 1 GLAS

1 TL matcha 108 (entspricht 2 Dosierlöffel)
100 ml Buttermilch
50 g Himbeeren frisch oder tiefgekühlt
etwas Läuterzucker oder Agavendicksaft
Wasser

ZUBEREITUNG:

  1. Himbeeren mit Läuterzucker oder Agavendicksaft und etwas Wasser pürieren bis eine dickflüssige Masse entsteht. Himbeerpüree in ein geeignetes Glas füllen.
  2. In einer Schüssel Buttermilch mit dem Matcha Pulver verrühren und über das Himbeerpüree verteilen. Fertig ist der Matcha Shake!

Matcha Fitness Shake mit Beeren

 

MATCHA SHAKE MIT BUTTERMILCH: MEHR MUSKEL-POWER

Sportler greifen gern zur Buttermilch, denn diese versorgt den Körper mit besonders viel Eiweiß, Vitamin B, Calcium, Kalium, Phosphat und Zink. Besonders gut also für Knochen und Muskeln. Dazu besitzt das Nebenprodukt der Butterherstellung kaum Fett und weniger Kalorien als normale Milch. Ideal für alle die ein paar Pfunde loswerden wollen. In der Sommerzeit lässt sich der leicht säuerliche Geschmack der Buttermilch wunderbar mit Beeren kombinieren. Wir haben in diesem Rezept für Matcha Shake tiefgekühlte Himbeeren verwendet, damit geht die Zubereitung besonders schnell. Wer lieber frische Beeren bevorzugt, sollte diese mit ein paar Eiswürfeln pürieren. So wird die Konsistenz schön dick und sämig. Ein besonders schönes Farbspiel liefern rote Beeren, aber auch Blaubeeren oder sogar ein Mix aus all euren Lieblingsbeeren bringt Farbe in den Matcha Shake. Viel Spaß beim mixen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen